Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Neuer Benutzer Site AdminPost Rank 1
    Registriert seit
    30.08.2016
    Beiträge
    1

    Bilanzbuchhalter als Weiterbildung - sinnvoll? Brauche Rat :)

    Hallo!
    ich habe mich extra hier im Forum angemeldet, da ich dringend Hilfe benötige.
    Ich bin 24 Jahre alt und arbeite in der Buchhaltung. Nun bin ich am überlegen, doch noch etwas zu machen, da jetzt noch Zeit dafür ist und ich denke ich bin jetzt noch belastbarer als vllt in ein paar Jahren.

    An sich gefällt mir mein Job wie er ist, ich denke aber gerne Jahre in die Zukunft und da kommt die Frage auf: REICHT eine Ausbildung und ein Zertifikat aus, falls mal die Firma, z.B. Insolvent wird (mache derzeit noch die IHK Fachkraft Buchführung). Ich möchte keine Führungsposition, aber alles, was ich mir angeschaut habe (Buchhalter ILS oder sowas) scheint mir doch rausgeschmissenes Geld, dass bringt vllt was um mein Wissen zu vertiefen, nur weiß ich nicht, ob sowas sehr anerkannt ist.

    Ich habe Abitur gemacht auf einem Wirtschaftsgymnasium (2,8), damals war ich Buchhaltung schlecht, das begann erst in der Berufsschule, habe die Ausbildung verkürzt und mit einem Schnitt von 1,9 bestanden. Trotzdem frage ich mich, ob sich der Aufwand und das Geld überhaupt lohnt oder ob es nicht doch noch angesehene Alternativen gibt.
    Habe auch an den Wirtschaftsfachwirt IHK gedacht, aber auch der scheint nicht so angesehen irgendwie.

    Vielleicht könnt ihr mir helfen, ich habe etwas Angst, dass ich da so viel reinstecke, evtl. nicht bestehe (der Präsenzkurs wäre nach der neuen Verordnung) oder das ich dann hier in der Firma "Karl-A****-vom-Dienst" werde, war nämlich bei meiner ehemaligen Kollegin so, dabei hatte sie die selbe Stelle wie ich. Eigentlich möchte ich Sachbearbeiterin bleiben, gehen wenn ich meine zu gehen und mein Leben nicht mit Arbeit verbringen, aber eine Weiterbildung kann niiiemals schaden, oder?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Post Rank 6
    Registriert seit
    02.12.2014
    Beiträge
    134
    "IHK Fachkraft Buchführung": der richtige Weg!! So ein Zertifikat macht sich immer gut im Lebenslauf.

    Ich würde den BiBu aber definitiv dranhängen, wenn dir der Job Spass macht. Und mach dir keine Sorgen wg. Bestehen oder Nichtbestehen. Bei mir im Vollzeitkurs saßen Leute, die machten in ihrer Firma die Kasse, also diese kleine Blechbox, wo man mal ne Tüte Gummibärchen für den Empfang von zahlt. Diese Leute haben den BiBu im ersten Anlauf geschafft. Nach dem BiBu ist eine dann ins Rechnungswesen gewechselt und macht jetzt den Jahresabschluss.

    Und wenn du in deiner Firma nur als (quasi) HonK (Hilfskraft ohne nennenswerte Kenntnisse) benutzt wirst, dann kündigt man einfach. Mit dem BiBu in der Tasche ist so ein Schritt leichter, als wenn man nur ein Zertifikat "IHK Fachkraft Buchführung" hat.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Post Rank 7
    Registriert seit
    11.02.2012
    Ort
    LK Gifhorn, Nordkreis
    Beiträge
    268
    Ich kann blubberbernd nur zustimmen. Häng den BiBu dran. Es lohnt sich auf jeden Fall. Und eine leitende Tätigkeit geht mit einem BiBu nicht einher. In kleineren Firmen ist die Buchhaltung i.d.R. als gesonderte Abteilung zu sehen und untersteht damit meist auch "nur" der Geschäftsführung. Wenn Du so willst, ist das eine leitende Tätigkeit. Aber wenn man in dieser Abteilung als einzige Person tätig ist, gibt es ja auch keine untergeordneten Personen.

    Und als BiBu stehen Dir viele Türen offen.
    LG Ingrid

    ************************************************** ***********************
    You are never to old to set another goal or to dream a new dream. (C.S. Lewis)
    ************************************************** ***********************

  4. #4
    Benutzer Post Rank 3
    Registriert seit
    09.11.2014
    Beiträge
    39
    Ich würde immer erst mal nach einer Möglichkeit intern nachfragen? Vielleicht ergibt sich da noch was? Sonst finde ich in dem Alter stehen dir alle Türen offen. Macht nix dass man da noch nicht ewig im selben Büro sitzen mag!
    Letztes Jahr habe ich eine Weltreise gemacht, dieses Jahr fahre ich mal woanders hin.

  5. #5
    Neuer Benutzer Post Rank 2
    Registriert seit
    22.02.2016
    Ort
    Husum (Nordsee)
    Beiträge
    16
    Wahrscheinlich hast Du Dich schon entschieden, ob Du den BiBu machst oder nicht.
    Ich persönlich habe im Oktober angefangen und hatte bisher keine Probleme den Stoff zu verstehen bzw. dem Dozenten zu folgen. In Einkommen- und Umsatzsteuer haben wir richtig gute Dozenten, die den Stoff der Gesetze gut und mit vielen lustigen Beispielen sehr gekonnt rüber bringen.

    Der BiBu öffnet Dir in Verbindung mit Deinem Alter extrem viele Türen und ein "Meisterbrief" in der Bewerbung sieht immer verdammt schick aus.

Ähnliche Themen

  1. Weiterbildung Finanzbuchhalter - Welche Kursform ist sinnvoll
    Von chaotin im Forum Erfahrungsberichte zu Kursen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.03.2013, 14:31
  2. Vollzeit beschäftigt - Fernstudium Bilanzbuchhalter - Meister-Bafög immer sinnvoll?
    Von jeley im Forum Allgemeine Infos zum Bilanzbuchhalter
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.01.2013, 19:12
  3. Bilanzbuchhalter die richtige Wahl? Brauche dringend Hilfe!
    Von Torsten im Forum Allgemeine Infos zum Bilanzbuchhalter
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.01.2013, 00:09
  4. Weiterbildung sinnvoll oder nicht?
    Von Jutu im Forum Erfahrungsberichte zu Kursen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 12:26
  5. Brauche ich den Bilanzbuchhalter auf für das Controlling
    Von rookie11 im Forum Allgemeine Infos zum Bilanzbuchhalter
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.04.2009, 15:22

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •