Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Benutzer Post Rank 4
    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    64

    Familienhafte Mitarbeit als Betriebsausgabe buchen

    Hallo,

    darf man das Gehalt, dass ein mitarbeitender Familienangehöriger für seine Tätigkeit erhält, als Betriebsausgabe buchen und damit seinen steuerlichen Gewinn mindern?

    Der Status der "familienhaften Mitarbeit" wurde per Statusfeststellungsverfahren festgestellt.

  2. #2
    Neuer Benutzer Post Rank 2
    Registriert seit
    07.10.2017
    Beiträge
    17
    In dem von Dir geschilderten Fall darf man das.

    "Familienangehörigen wird steuerlich anerkannt, wenn

    es sich nicht nur um eine normale Mithilfe handelt.
    der Arbeitsvertrag schriftlich abgeschlossen ist und hinsichtlich Höhe des Arbeitslohns, aller notwendigen übrigen Bestandteile und seiner Einhaltung einem Drittvergleich genügt.

    die Arbeitszeit nachgewiesen wird.
    das Arbeitsentgeld pünktlich und unbar bezahlt wird.
    Zwischen Ehegatten und –partnern muss das Arbeitsverhältnis ernsthaft vereinbart und durchgeführt werden. Bei Mitarbeit von Kindern wird auf angemessene Bezüge geachtet. Sind Kinder Arbeitgeber der Eltern, darf es sich nicht um verdeckte Unterhaltsleistungen handeln."

    Weiteres kannst Du hier
    https://www.lexware.de/artikel/wenn-familienmitglieder-im-betrieb-mitarbeiten/
    nachlesen.

  3. #3
    Benutzer Post Rank 4
    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    64
    Hallo Eye-Q,

    vielen Dank für die Antwort.

    Die Voraussetzung "es sich nicht nur um eine normale Mithilfe handelt" ist in diesem Fall ja leider nicht gegeben, da bereits die "familienhafte Mitarbeit" festgestellt wurde. Oder verstehe ich hier irgendetwas falsch?

  4. #4
    Neuer Benutzer Post Rank 2
    Registriert seit
    07.10.2017
    Beiträge
    17
    Nein, Du hast das völlig richtig verstanden )

  5. #5
    Benutzer Post Rank 4
    Registriert seit
    09.10.2012
    Beiträge
    64
    Hallo Eye-Q,

    dann verstehe ich nicht, wieso Du im ersten Post schreibst:
    "In dem von Dir geschilderten Fall darf man das."

    Nach o.g Logik komme ich zu folgendem Ergebnis:
    - Vorraussetzung für die steuerliche Anerkennung ist unter anderem, dass "es sich nicht nur um eine normale Mithilfe handelt".
    - Die "familienhaften Mitarbeit" wurde allerdings per Statusfeststellungsverfahren festgestellt.
    - Die o.g. Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung der Zahlung ist damit nicht erfüllt.
    - Die Zahlung darf damit nicht als Betriebsausgabe gebucht werden.

    Vielleicht hast Du dich im ersten Post auch einfach nur verschrieben?

Ähnliche Themen

  1. Alter Rechnung buchen
    Von simula im Forum Sonstige Fachthemen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.11.2015, 21:14
  2. Monatsabschluss, Warenbestand buchen.
    Von noplanfibu im Forum Finanzbuchhaltung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.02.2015, 14:29
  3. Buchen des Gewinnvortrages
    Von bibu200901 im Forum Finanzbuchhaltung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.12.2014, 23:35
  4. Übernachtung-Frühstück-Betriebsausgabe
    Von ernie im Forum Finanzbuchhaltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.11.2011, 14:15
  5. Buchen der Eingliederungszuschüsse
    Von Mecki im Forum Lohnbuchhaltung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.11.2007, 21:46

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •